Jahr 1988

Das Jahr 1988 war geprägt vom weiteren Ausbau der Betreuung intensiv behandlungsbedürftiger Kinder. Nach dem Ausscheiden des kurzfristig tätigen zweiten Oberarztes Dr. Funke zum 31.12.1987 begann nach einer schwierigen Zeit Oberarzt Dr. Schuierer am 01.10.1988 seine Tätigkeit am Kreiskrankenhaus Alt-/Neuötting.

Abb.: Oberarzt Dr. Stefan Schuierer Ende1988 hinter einem Intensiv-Inkubator mitI nfusionspumpe und Sauerstoffmeßgerät in seinem neuen Tätigkeitsbereich

Damit war die Mindestbesetzung mit drei neonatologisch erfahrenen Ärzten gegeben, um eine kontinuierliche Versorgung zu gewährleisten.

Die Jahre 1988 bis 1990 waren geprägt von intensiven hausinternen Diskussionen über die Beantragung einer neonatalen Intensivstation. Die bisherige Versorgung erfolgte weitgehend, unbestritten hochqualifiziert, durch das Kinderkrankenhaus Landshut in bester Kooperation. Aus zahlreichen Studien ist jedoch bekannt, dass Transporte bei Frühgeborenen als äußerst problematisch zu beurteilen sind und die optimale Betreuung in einer ortsnahen Versorgung besteht. Altötting lag für diese Betreuung zwischen Salzburg, Traunstein, Rosenheim, München, Landshut und Passau in einer Nische. Die Entfernung zu den nächsten neonatologischen Stationen betrug zwischen 50 und 90 km.

Abb.: Kinderkliniken (je Klinik ein roter Punkt) im südostbayerischen Raum mit neonatologischer Versorgung. Ohne neonatologische Versorgung bestand noch die Belegabteilung in Simbach unter Leitung von Herrn Dr. Josef Gaisbauer



Copyright ZKJ
Altötting und
nytec-multimedia
2014