Jahr 1995

Die erste Jahreshälfte 1995 war geprägt von einer intensiven Diskussion über den erforderlich gewordenen Neubau des Sozialpädiatrischen Zentrums. Zwischenzeitlich waren sechs Wohnungen und eine Doppelhaushälfte in der Zinngießerstraße angemietet worden, um dem zunehmenden Platzbedarf Rechnung zu tragen. Am 27.07.1995 fand im KKH Alt-/Neuötting eine Konferenz aller Beteiligten des Krankenhauses, der Regierung von Oberbayern und des Sozialministeriums statt.

Abb.: Treffen von Vertretern des KKH, der Regierung von Oberbayern und des Sozialministeriums am 27.07.1995 zur grundsätzlichen Klärung eines Bauvorhabens für das SPZ

Im Rahmen dieser Tagung wurde, etwas abschweifend vom Thema SPZ, auf Anfrage des Krankenhauses durch Frau Dr. Strehle Fries von der Regierung von Oberbayern bestätigt, dass bessere Möglichkeiten für eine Mutter-Kind-Aufnahme im KKH Alt-/ Neuötting geschaffen werden müssten.

Dies hatten auch schon zuvor immer wieder Landrat Dönhuber und der Krankenhausausschuss des Landkreises Altötting gefordert. Frau Groth-Wollmann als Vertreterin des Sozialministeriums sah dies als sehr problematisch an, da die Krankenhausinvestitionsmittel des Sozialministeriums langfristig verplant waren. Die Vertreter der Regierung von Oberbayern schlugen daraufhin vor, auf Kontingentmittel der Regierung von Oberbayern für diese Maßnahme zurückzugreifen und ggf. die beiden Bauvorhaben (SPZ und Pädiatrieerweiterung) zu koppeln.

Am 15.09.1995 wurde nach langjährigen Bemühungen die Kinderkrankenpflegeschule im KKH Alt-/Neuötting eröffnet (Kapitel 27). Im August 1998 konnte der erste Kurs sein Examen absolvieren, im September 1998 mit einem zweiten Kurs begonnen werden.

Abb.: Die erste Klasse der Kinderkrankenpflegeschule auf der Kursfahrt im Oktober 1997 im Innenhof des Heidelberger Schlosses

Grundsätzlich ist zukünftig ein Kurs zur Ausbildung in Kinderkrankenpflege alle 2 Jahre mit 16–20 Schülern geplant. Bei einer Fortbildungsveranstaltung im Oktober des gleichen Jahres wurde das Buch: "Pflegestandard in der Pädiatrie 1995/96 im KKH Alt-/Neuötting" vorgestellt.

Abb.: Titelblatt des Buches "Pflegestandard in der Pädiatrie" 1995/96, vorgestellt bei der Fortbildungsveranstaltung anlässlich der Eröffnung der Kinderkrankenpflegeschule

Dieses Buch war im Wesentlichen durch die Arbeit der Kinderkrankenschwestern an der Kinderabteilung des KKH Alt-/Neuötting entstanden.

Im Dezember 1995 begann der zweite größere Umbau an der Kinderabteilung im Kreiskrankenhaus mit dem Ziel, eine Hörkabine einzubauen und die Abteilung für Neurophysiologie umzustrukturieren (Kapitel 12). Umfangreiche Abriss- und Bauarbeiten mit einer starken Belästigung für die Station waren damit verbunden.

Abb.: Die Firma Hinterschwepfinger bei den Bauarbeiten zum Einbau der Hörkabine in der Kinderabteilung des KKH

Am 21.12.1995 unterschrieb nach der Weihnachtsfeier Landrat Seban Dönhuber die "Grundsatzvereinbarung für das Sozialpädiatrische Zentrum Inn-Salzach e.V. mit dem Landkreis Altötting". Diese Vereinbarung regelt die Kooperation und den finanziellen Abgleich der beiden Institutionen und wurde unter intensiver Mitwirkung von Herrn Verwaltungsleiter und Geschäftsführer Roland Hampel erstellt.

Abb.: Landrat Seban Dönhuber bei der Unterschrift der Grundsatzvereinbarung. Im Vordergrund Herr Verwaltungsleiter und Geschäftsführer Roland Hampel bei der Überprüfung der Unterlagen zur Gegenzeichnung



Copyright ZKJ
Altötting und
nytec-multimedia
2014