Jahr 1997

Am 21.02.1997 begann mit dem Spatenstich der Bau des Sozialpädiatrischen Zentrums, kombiniert mit der Erweiterung der pädiatrischen Abteilung um 12 Plätze, um mehr Begleitpersonen in "Mutter-Kind-Zimmern" aufnehmen zu können.

Abb.: Erster Spatenstich (von rechts nach links): Bürgermeister Herbert Hofauer, Landrat Seban Dönhuber, Geschäftsführer Roland Hampel, Ministerialrat Max Weber, PD Dr.Ronald Schmid

Der für den Bauherrn äußerst gelungene Plan wurde, wie schon der für das KKH Alt-/Neuötting, vom Münchener Architekturbüro Lukas erstellt.

Die lokale Baubetreuung übernahm Herr Diplomingenieur Ludwig Winkler.

Aus der Sicht des Bauherrn gab es mit beiden Büros von Anfang an eine hervorragende Zusammenarbeit. Alle Beteiligten waren bis zum letzten Moment bemüht, sich aus dem Bauverlauf ergebende Entwicklungen und Änderungswünsche umzusetzen und zu realisieren. Diese konsequente und kompetente Arbeit führte am 12.09.1997 zu einen termingerechten Richtfest.

Abb.: Die Zimmerleute beim Richtspruch. Im Vordergrund die Fahne Bayerns und der Landkreise Altötting, Mühldorf, Rottal-Inn

Erhebliche Komplikationen im weiteren Verlauf, wie Konkursverfahren von wesentlich beteiligten Firmen, wurden durch das fachmännische Know-how unter Abwendung von Schaden für den Bauherrn kompensiert.

Eine zeitgerechte Fertigstellung für September 1998 zeichnete sich bereits 1997 ab. Dies ist das wesentliche Verdienst der Objektüberwachung durch Herrn Diplomingenieur Martin Johannsen in guter Zusammenarbeit mit Herrn Diplomingenieur Ludwig Winkler.

Die ständig steigende Belegung der Kinderabteilung, auch durch die Änderung der Mutter-Kind-Aufnahmemodalitäten im Jahr 1996 (Erwerb von zusätzlichen Liegen durch das KKH), führte zu noch größeren Spannungen wegen des Platzbedarfs.

Weiterhin stieg die Zahl der Frühund Neugeborenen, da die geburtshilfliche Abteilung in Mühldorf immer intensiver mitversorgt wurde. So wurden in der dritten Umbauaktion seit dem Einzug zwei weitere Zimmer im April 1997 umgebaut und technisch aufgerüstet.

Abb.: Ausbau zweier weiterer Zimmer und technische Aufrüstung 1997

Zusätzliche Anschlüsse, eine verstärkte Gasversorgung und Elektrotechnik sowie Schwesterninformationssysteme wurden eingebaut. Bis in das Jahr 1997 wurden mehrfach primär im KKH behandelte Drillings- und Vierlingsschwangerschaften zur Geburt nach München verlegt.

Am 12.06.1997 erfolgte erstmals eine Drillingsgeburt am KKH Alt-/Neuötting.

Abb.: Versorgung von Drillingen im Pädiatrieraum des Kreißsaales durch (von vorne nach hinten): Oberarzt Arijanto, Oberarzt Dr. Simon und Schwester Brigitte, inzwischen Leiterinder Pflege auf der pädiatrischen Intensivabteilung

Bei der Geburt waren 4 Kinderfachärzte, 3 Kinderkrankenschwestern, 3 Hebammen sowie 3 Gynäkologen anwesend.

Möglich wurde die Entbindung durch eine sorgfältig betreute Schwangerschaft in enger Kooperation zwischen Chefarzt Dr. Gastroph, den Eltern und der pädiatrischen Abteilung.



Copyright ZKJ
Altötting und
nytec-multimedia
2014