Jahr 2002

Die im Jahr 1992 vorgenommene Erweiterung der neonatalen Intensivstation war durch die zusätzliche Versorgung der Neugeborenen an der Kreisklinik Burghausen und im weiteren Verlauf Mühldorf (1996) und Eggenfelden (1999) den Erfordernissen nicht mehr gewachsen.

Die ursprüngliche Kapazität war auf die Versorgung von 1000–1500 Neugeborenen ausgerichtet. Zwischenzeitlich wurden 2500 bis 3000 Neugeborene versorgt.

Aus diesem Grunde wurde im März/April 2002 ein größerer Umbau im Bereich der Kinderstation vorgenommen.

Zwei bisher als Säuglingszimmer verwendete Räume wurden durch Umbauarbeiten und intensiv-technische Ausrüstung zur zusätzlichen Nutzung für den Intensivbereich ausgebaut. In einem nicht mehr benötigten Badezimmer wurde ein Lager- und Geräteraum eingebaut.

Abb.: Umbau des Bades in einen Lager und Geräteraum. Hier erfolgt die "elektrische Aufrüstung" zum ordnungsgemäßen Lagern der Geräte (unter anderem Aufladung der Akkus)

Ein Umkleideraum wurde in einen Reinigungs- und Hygieneraum umgebaut.

Die personellen Bedingungen wurden bereits im Jahre 2000–2001 unter anderem durch Einführung eines Schichtdienstes angepasst.



Copyright ZKJ
Altötting und
nytec-multimedia
2014