Die Entwicklung der Kommunikation beim Kind

Die wichtigsten Meilensteine der Sprachentwicklung sind in der folgenden Beschreibung der Sprachentwicklung zusammengestellt:

Vorgeburtlich 

Erste Kommunikation bei kindlichen Bewegungen im Bauch. Schluckbewegungen werden ab der 12. Schwangerschaftswoche ausgeführt. Das Hören beginnt ab der 27. Schwangerschaftswoche. 

1. Lebenstag 

Mit dem ersten Schrei des Neugeborenen beginnt die erste Lautäußerung. Mit dem Durchtrennender Nabelschnur kommt es zu Sauerstoffmangel. Das kindliche Atemzentrum wird angeregtund es kommt zu einem reflektorischen Stimmlippenschluss. Der erste Schrei ertönt.

1. Lebensmonat 

Das Baby schreit, wenn es ein Bedürfnis hat (z. B. Hunger). Es reagiert auch schon teilweise auf Geräusche. 

2. Monat 

Das Kleinkind beginnt zu lallen und zu quietschen. Es produziert Gurrlaute wie "grrr". Wenn es von einer vertrauten Person angelächelt wird, lächelt es zurück.

3. bis 6. Monat

Das Kind kann verschiedene Laute bilden. Es kann lachen und es reagiert auf Vorsingen. Wenn es ein Geräusch hört, schaut es in die Richtung der Geräuschquelle. 

6. bis 12. Monat 

Das Kind bildet zunehmend Silbenketten wie "bababa" oder "gagaga". Es kann erste Begriffe verstehen wie "Auto" oder "Ball". Auch drückt es sich durch Gesten aus. Es versteht "Nein". Am ersten Geburtstag kann das Kind erste Wörter sprechen (Mama, Mimi, Wauwau). Es kannerste Wünsche äußern. 

12. bis 18. Monat 

Der Wortschatz des Kindes nimmt zu. Es kann jetzt etwa 10 bis 20 Wörter sprechen. Es bildet sog. Einwortsätze. "Haben" bedeutet z.B. "Ich möchte einen Keks haben". Auch Fragen kann es mit einem Einwortsatz schon durch eine fragende Wortbetonung, z. B. "Mama?". Das Kind erkennt seinen eigenen Namen. Die Laute "M, B, P, N" können gebildet werden. 

18. Monat bis 24. Monat 

Der Wortschatz wächst bis zum zweiten Geburtstag auf etwa 50 Wörter an. Das Kind bildet die ersten Zweiwortsätze "Papa Auto" für "Der Papa kommt mit dem Auto nach Hause". Die Laute "W, F, T, D" können gebildet werden. 

2 bis 3 Jahre 

Der Wortschatz sollte jetzt größer als 50 Wörter sein. Es gibt allerdings auch Kinder, die noch nicht so viele Wörter sprechen können. Sie lernen Begriffe langsamer, können aber später noch mit der Sprachentwicklung aufholen. Die ersten kurzen Sätze werden gebildet. "Steffi Bild malen "für "Steffi malt ein Bild". Das Kind stellt "Warum-Fragen" wie "Warum Biene Angst". Das Kind sagt seinen eigenen Namen und verwendet "Ich". Die Laute "K, G und R" können gebildet werden. 

3 bis 4 Jahre 

Der aktive und passive Wortschatz nehmen zu. Das Kind kennt die Bezeichnungen für alltägliche Gegenstände (Tisch, Gabel, Tasse). Es kann Aufforderungen und Bitten der Bezugspersonen ausführen ("Hol’ dir deine Jacke"). Das Kind kann von Dingen sprechen, die es nicht unmittelbarsieht ("Der Ball ist unter dem Sofa"). 

4 Jahre 

Das Kind kann inzwischen alle Laute bilden. Es kommt gelegentlich zu einer verzögerten richtigen Sch-Laut- und S-Laut-Bildung. Die Sätze werden jetzt richtig gebildet ("Ich will spielen, weil Sabine da ist"). Die Vergangenheit wird teilweise richtig gebildet. Es kommen aber weiterhin Sätze vor wie "Tina hat geschlaft". Es kann zum sog. "physiologischen" Stottern kommen. Beim Sprechen kann es zu Silbenwiederholungen kommen ("Ich ka-ka-kann das nicht"). Diese Phase dauert nicht länger als 6 Monate. 

5 Jahre 

Die Grammatik ist weitgehend erworben, d. h. das Kind kann jetzt bei vielen Begriffen die Mehrzahlrichtig bilden (Fische, Gläser, Kinder). Auch verwendet es in der Regel die richtigen Artikel (das Haus, die Gabel, der Hund). 

6 Jahre 

Das Kind kann einfache Sachverhalte erzählen. Es kann inzwischen Fragen sicher beantworten. Mit dem Schuleintritt erlernt das Kind das Lesen und Schreiben. Das Verstehen von Texten unddas Verständnis von Aufgaben gewinnt zunehmend an Bedeutung. 

9 bis 12 Jahre 

Bei Jungen und Mädchen kommt es zum Stimmwechsel. Die Stimme wird tiefer.



Copyright ZKJ
Altötting und
nytec-multimedia
2014