Pädagogische Grundprinzipien

Daraus resultieren die pädagogischen Grundprinzipien der "indirekten Erziehung", einer "vorbereiteten Umgebung" und der "freien Materialauswahl" zur interessenbezogenen Freiarbeit.

Innerhalb der indirekten Erziehung soll die Rolle des Erwachsenen die teilnehmende Beobachtung aus der Ferne sein. Er soll Gehilfe zum Selbstaufbau der kindlichen Persönlichkeit, Interpret und Bindeglied zur unmittelbaren Umwelt des Kindes sein und Hilfe zur Selbsthilfe geben.

Die "vorbereitete Umgebung" als fester Bestandteil des kindlichen Lebens- und Lernbereiches berücksichtigt die Interessen und Bedürfnisse, somit die sensiblen Perioden in der kindlichen Entwicklung. Als Anregung dienen die Montessori-Materialien.

In Form von "freier Materialauswahl" und Freiarbeit findet die Freigabe kindlicher Aktivität statt. Die freie Zeiteinteilung einer Arbeit lässt das Kind einen eigenen Arbeitsrhythmus finden, Freiräume zum Variieren und Experimentieren, genügend Möglichkeit zum Erarbeiten, Wiederholen und Verarbeiten.

In Montessori-Kinderhäusern und -Schulen werden für nichtbehinderte Kinder weltweit dieselben pädagogischen Grundprinzipien mit den entsprechenden, teilweise kulturangepassten Montessori-Materialien angewandt. Die Montessori-Pädagogik ist somit die weltweit einzig anerkannte kulturunabhängige Pädagogik.



Copyright ZKJ
Altötting und
nytec-multimedia
2014