Neurophysiologie (EEG, Seh-, Hördiagnostik, Biofeedback u. a.)

Prof. Dr. Ronald G. Schmid

Überblick

Die Neurophysiologie ist die Lehre von den Vorgängen im Nervensystem. Sowohl in der stationären als auch ambulanten Kinderheilkunde, insbesondere auch im Sozialpädiatrischen Zentrum sind neurophysiologische Diagnostik und Therapie ein wichtiges Tätigkeitsfeld. Als besonderer Schwerpunkt werden Elektroenzephalographie (EEG), die Hördiagnostik und Pädaudiologie und die Therapie mit Hilfe des Biofeedback. Neben diesen breit dargestellten Bereichen sind noch zahlreiche andere Methoden im Einsatz, die aber sehr selten zur Anwendung kommen, was in jedem Einzelfall gesondert mit den Eltern besprochen werden muss wie zum Beispiel die Elektromyographie und Nervenleitgeschwindigkeit. Außerdem wird die Schreibanalyse bei Fragen zur Händigkeit (rechts/links) und Schreibqualität dargestellt. Auch kurz abgehandelt werden zur Routinediagnostik gehörende Methoden, die auch der medizinische Laie gut kennt, wie zum Beispiel die Sehdiagnostik:

Sehdiagnostik

Die Sehdiagnostik zur Feststellung und genauen Definition von Fehlsichtigkeit muss in der Regel durch einen Augenfacharzt vorgenommen werden.

So genannte Screening-Untersuchungen ("Filteruntersuchungen") zum Erkennen von kindlichen Sehstörungen werden jedoch in vielen allgemeinärztlichen Praxen und in allen Kinderarztpraxen durchgeführt. Hier kommen einfache Methoden zum Einsatz wie z. B. das Ablesen von verschieden großen Zeichen auf Sehtafeln in einer bestimmten Entfernung oder der Sehtest mit einem Sehtestgerät.

Abb.: Apparativer Sehtest bei einem Vorschulkind zur Prüfung der Sehfähigkeit

Bei korrekter Durchführung dieser Testmethoden kann ein wesentlicher Sehfehler ausgeschlossen bzw. eine weitere Diagnostik oder Therapie bei einem auffälligen Befund veranlasst werden.

Elektromyographie undNervenleitgeschwindigkeit

Bei dieser Methode wird in einem aufwändigen Verfahren die Funktion der Nervenleitung und der Muskeltätigkeit über die Messung der elektrischen Ströme geprüft. Es kann erforderlich werden, dass dabei auch Muskeln und Nerven durch Ströme oder Magnetstimulation gereizt werden, um dann über die gemessene Reizantwort die gewünschte Aussage zu erhalten.

Abb.: Prüfung der Nervenleitgeschwindigkeit durch Einsatz der Magnetstimulation

Diese Methoden kommen bei der Diagnostik in der Pädiatrie relativ selten zum Einsatz. Wenn solche Untersuchungen erforderlich sind, werden sie im Vorfeld ausführlich mit den Eltern besprochen.



Copyright ZKJ
Altötting und
nytec-multimedia
2014